MyJoghurt Demonstrator

Um den Begriff Industrie 4.0 ist aktuell ein regelrechter Hype entstanden. Viele Firmen und Institute beschäftigen sich aktuell mit dem Begriff und seiner genauen Auslegung. Daraus resultierend existieren viele verschiedene Vorstellungen darüber, was unter Industrie 4.0 genau zu verstehen ist, wobei diese Vorstellungen des Öfteren vergleichsweise inkompatibel zueinander sind.

Der Demonstrator soll eine Möglichkeit aufzeigen, welche Möglichkeiten wir durch Industrie 4.0 für die Automatisierungstechnik sehen und wie diese umgesetzt werden können. Aus dieser Umsetzung erwachsen diverse Potentiale und Lösungen die anschaulich präsentiert werden sollen.

Durch den Demonstrator soll die Kopplung und Vernetzung räumlich getrennter Produktionsanlagen exemplarisch gezeigt werden. Diese Kopplung soll weitestgehend automatisch geschehen und sowohl dynamisch, wie auch skalierbar sein. Außerdem sollen Szenarien entwickelt werden, die sich kurz und knapp, innerhalb weniger Sätze, nach Außen präsentieren lassen. Diese Szenarien sollen überzeugen, eine Vorstellung von Industrie 4.0 vermitteln und die Machbarkeit derartiger Vorhaben beweisen.

Alle aufgeführten Szenarien werden vollautomatisch, ohne direkten manuellen Eingriff während des Betriebs, selbstständig ausgeführt. Zunächst soll die vollautomatische Produktion mit räumlich getrennten Produktionsanlagen realisiert werden. Für die Realisierung des Demonstrators sind die Informationsflüsse und ihre Darstellung entscheidend, ein Transport realer Güter, zum Beispiel der Flaschen, zwischen den Anlagen, oder die Herstellung realen Joghurts ist dabei letztlich nicht nötig. Insbesondere die Schaffung dieses verteilten Systems und damit die Informationstechnische Kopplung der beteiligten Anlagen, ist für die erfolgreiche Realisierung des Demonstrators wichtig. Dazu ist eine einheitlicher Kommunikationsstandard zwischen den Anlagen nötig, damit Daten ausgetauscht werden können und die Funktion des Gesamtsystems ermöglicht wird. Hierfür ist wiederum ein einheitliches Datenmodell nötig, mit dessen Hilfe und Technologien wie Datencontainer und Agenten Daten ausgetauscht werden. Mit dieser flexiblen und einheitlichen Schnittstelle ist der Demonstrator dann einfach auf weitere Szenarien zu erweitern, so dass grundsätzlich Alles möglich ist.

Um am Demonstrator teilnehmen zu können, ist es lediglich nötig das auf dieser Seite zur Verfügung gestellte Starterkit herunterzuladen und unter Umständen an die eigenen Wünsche und Bedürfnisse anzupassen. Das Herunterladen des Starterkits kann nach einer einfachen Registrierung (und der Bestätigung der E-Mail-Adresse) hier erfolgen. Das Starterkit ist für Windows- und Linux-Systeme erhältlich.

Industrie 4.0
Weitere Informationen

Weitere Informationen finden Sie in unserem

Technischen Report

Kontakt: i40d@ais.mw.tum.de

Starterkit

Hier können Sie sich registrieren, um das I40 Starterkit herunterzuladen:

Starterkit

Technischer Report

Mayer, Felix; Pantförder, Dorothea; Diedrich, Christian; Vogel-Heuser, Birgit

Prof. Dr.-Ing. Birgit Vogel-Heuser

- AUTOMATICA 2014 -

Prof. Dr.-Ing. Birgit Vogel-Heuser